Verdienter Sieg gegen die SG Maulburg/Steinen

Zur ungewohnten Spielzeit an einem Donnerstagabend um 20:30 Uhr war das verlegte Spiel gegen die SG Maulburg/Steinen. Da das letzte Spiel recht deutlich gegen den HSV Schopfheim verloren ging, hieß es nun etwas gut zu machen, will man doch den Anschluss zur Tabellenspitze nicht verlieren.

Nach einem konzentrierten Aufwärmprogramm ging es dann pünktlich angeführt vom sehr gut pfeifenden Schopfheimer Schiedsrichter Harald Reimann aufs Spielfeld. Im Team fehlten jedoch Melanie Maier und Pia Schiefelbein, die beide krankheitsbedingt nicht antreten konnten. Trainer Jogi Preg war aus beruflichen Gründen selbst nicht an Bord. Seine Rolle übernahm der ins neue Team integrierte Jan Sacher. Er wird Jogi Preg und das gesamte Team bis Ende der Runde als „neuer“ Co-Trainer unterstützen.

Nun zum Spiel. Ein zögerliches Abtasten wandte sich recht zügig in ein energiereiches Spiel. Es war zu Beginn noch ein ständiger Schlagabtausch (11. Minute 4:5). Langsam kamen die Damen aber in Fahrt und es wurden nach und nach viele leichte Tore durch einfaches Pass- und Umschaltspiel erzielt. In der 15. Minute kam die erste Auszeit der Gastgeber beim Spielstand von 4:10. Bis dahin gab es nur sehr wenig Kritik am Spiel der Teninger Damen. Lediglich einfach Ballverluste musste noch abgestellt werden. So ging es dann beim Stand von 11:19 in die Pause.

In der Pause wurde besprochen, klarer nach vorne zu spielen, aus einer sicheren Abwehr zu einfachen Gegenstoßtoren zu kommen. Gesagt – nicht getan. Einige Unkonzentriertheiten aufgrund der durchaus hohen, aber verdienten Halbzeitführung schlichen sich ins Spiel, sodass einige Minuten vergingen, bis das nächste Tor erzielt wurde. Die ersatzgeschwächten Maulburger Spielerinnen machte das hohe Tempo der Teninger Damen  immer mehr zu schaffen, sodass der Abstand langsam anwuchs. Am Ende stand ein hochverdienter 25:36 – Sieg zu Buche.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass die Reaktion auf die Niederlage in Schopfheim die richtige war, es aber noch an einigen Dingen etwas Leistung vermissen lässt. Der Trend geht dennoch wieder nach oben, und lässt weitere Glanztaten der Damen erwarten!

Aufstellung: Sandra Bühler (Tor), Jacqueline Löffler, Sophia Haberer, Nadja Spitz (3), Sabrina Grießenauer (9/4), Svenja Willaredt, Tina Rösch (7), Kati Hagedorn (9), Fine Flemming (4), Theresa Adler (1), Anne Voigt (3)

Bank: Jan Sacher, Pia Schiefelbein

Vorschau: Eine weitere deutliche Steigerung wird am Samstag, 05.03.2016 um 15 Uhr in der Ludwig-Jahr-Halle notwendig sein, da mit Alemannia Zähringen der ärgste Verfolger zu Gast sein wird.

Zurück