Interview mit Felix Danner

Heute im Interview Felex Danner von der MT Melsungen

Duner Bikel: Bei welchem Verein hast du angefangen Handball zu spielen und wie verlief deine Karriere dann weiter?

Felix Danner: Ich habe beim SV Kappel meine Handballkarriere begonnen, im Alter von 13 Jahren wechselte ich dann zu SG Köndringen/Teningen um mich weiter zu entwickeln und blieb dem Verein auch bis in den Seniorenbereich (3. Liga) treu. Im Jahr 2007 wechselte ich dann zum TV Willstätt in die 2. Handballbundesliga später hieß der Verein HR Ortenau. Im Februar 2009 meldete der die HR Ortenau Insolvenz an und ich wechselte zur MT Melsungen in die 1. Bundesliga (mit denen ich schon einen Vertrag für den Sommer 2009 geschlossen hatte). In diesem Verein bin ich seitdem aktiv und konnte 2012 mein Debüt in der Nationalmannschaft feiern. Es folgten mehrere Teilnahmen für den EHF Pokal, mehrere Teilnahmen am DHB Pokal Final Four sowie sehr gute Platzierungen in der Liga. Leider hat es noch nicht zu einem Titelgewinn gereicht, was aber in meiner aktiven Zeit gerne noch geschehen kann!

Duner Bikel: Bist du derzeit zufrieden mit deiner sportlichen und beruflichen Karriere?

Felix Danner: Ich bin mit meiner sportlichen Karriere absolut zufrieden. Wenn ich ehrlich bin, dachte ich bis kurz vor dem Seniorenbereich nicht daran, Handball zu meinem Beruf zu machen, geschweige denn für die Nationalmannschaft aufzulaufen. Das war alles mehr Traum als Realität. Ich habe auch nie in einer Auswahl gespielt, außer in der Bezirksauswahl Freiburg. Von daher kann ich mit meiner sportlichen Karriere mehr als zufrieden sein! Während dem Anfang meiner sportlichen Karriere habe ich eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik begonnen und auch abgeschlossen. Mein Vater hat einen eigenen Betrieb, indem ich einsteigen wollte. Ich habe im Jahr 2017-2018 meinen B-Trainerschein gemacht und kann mir evtl. eine Karriere als Trainer vorstellen. Ich habe dem Sport viel zu verdanken und möchte versuchen meine Erfahrungen und mein Wissen weiterzugeben. Ich versuchen dem Sport in welcher Position auch immer erhalten zu bleiben. Des Weiteren habe ich noch 2-3 Ideen wo es hingehen könnte.

Duner Bikel: Wo liegen deine Ziele hinsichtlich der nächsten 3 Jahre?

Felix Danner: Meine Ziele liegen in aller erster Linie darin, mit dem Verein so erfolgreich wie möglich zu sein. Das heißt aber auch, dass der Handball trotz der weltweiten Corona Krise stabil bleibt und wir nicht Bankrott gehen. Wie viele Firmen in Deutschland, kämpft auch der Handball ums Überleben. Des Weiteren  möchte ich meine berufliche Zukunft in trockenen Tüchern bringen.

Duner Bikel: War die Zeit in der Deutschen Handballnationalmannschaft das Highlight deiner Karriere?

Felix Danner: Diese Zeit gehört definitiv zu einem meiner Highlights! Es war eine tolle Erfahrung und ich konnte mich mit den besten Spielern messen. Auch wenn es für mich zu keiner Teilnahme an einem großen Turnier kam. Aber es gibt auch andere Highlights an die ich mich gerne zurück erinnere. Zum Beispiel der Sieg in Kiel 2012, nachdem der THW daheim 585 Tage lang ungeschlagen war. Die DHB-Pokal Final Four Teilnahmen. Die Teilnahme am EHF-Pokal, etc.

Duner Bikel: Hast du noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern/ Freunden hier aus der Region Südbaden?

Felix Danner: Ja, ich schreibe regelmäßig mit Misha Kaufmann, mit Jens Schöngarth, Guillaume Stocker, etc. Wenn ich in der Heimat bin, treffe ich auch den einen oder anderen. Zuletzt habe ich David Leicher, Sascha Ehrler und Christian Hefter auf einem Weinfest getroffen. Leider ist die Freie Zeit einfach zu knapp (meine Frau Anja kommt aus Teningen) um allen gerecht zu werden. In erster Linie fahren wir zu unseren Familien und das braucht schon genug Zeit.

Duner Bikel: Was legst du allen Kindern und Jugendlichen as Herz, die mit dem Handballsport anfangen wolle, oder bereits Handball spielen?

Felix Danner: An alle die anfangen möchten: „Handball ist einer der geilsten Sportarten der Welt. Es ist schnell, komplex, hart aber fair, jede Situation ist anders, Teamgeist ist gefragt, jeder Spieler ist wichtig, es gibt nicht nur den einen Superstar! Und ganz wichtig, ES MACHT EINFACH RICHTIG SPASS!!!

An alle die bereits Handball spielen: „ Trainiert euch und eure Freunde, versucht euch zu verbessern, gebt immer alles, versucht Bewegungen oder Würfe von den Profis nachzumachen und zu verbessern. Hört auf eure Trainer, aber am wichtigsten, VERLIERT NIEMALS DEN SPASS!!!

Duner Bikel: Abschlussworte an die SG:

In der jetzigen Zeit wünsche ich mir natürlich, dass der Verein so wie er ist überlebt und die Sponsoren zur SG halten, damit auch in Zukunft Handball als Leistungssport in der Region stattfinden kann. Den SGlern wünsche nur das Beste. Bleibt so, wie ich euch kennen und lieben gelernt habe. Nämlich eine große Handballerfamilie mit Herz!

 

Foto: Alibek Kässler

Zurück