Interview mit Alex Sexauer

Heute im Interview der neue Trainer der A-Jugend männlich

Duner Bikel: Hallo Alex. Wir freuen uns, dich als neuen A-Jugend-Trainer interviewen zu dürfen. Was hat dich dazu veranlasst A-Jugend Trainer zu werden?

Alex: Hallo liebe SG-Familie. Die Trainerfrage im Jugendbereich begleitet mich nun schon eine ganze Zeit lang. Bereits das ein oder andere Mal haben meine Freunde mich gefragt, ob ich mir nicht vorstellen könnte eine Jugendmannschaft zu trainieren. Nun ist es endlich soweit und ich möchte diese Aufgabe mit voller Begeisterung und Engagement zur neuen Saison hin angehen.

Duner Bikel: Derzeit gilt es viele schwierige Hürden zu überwinden. Wie sorgst du dennoch dafür das die Spieler am Ball bleiben?

Alex: Das ist natürlich gerade in der aktuellen Zeit nicht wirklich einfach. Dennoch möchte ich versuchen die neue Saison und die damit verbundene Vorbereitung so positiv wie nur möglich zu gestalten. Vorerst möchte ich den Jungs noch eine kleine Pause genehmigen, bevor wir dann (hoffentlich gemeinsam) in die Vorbereitung zur neuen Saison starten werden.

Duner Bikel: Worauf legst du deinen Schwerpunkt im Training? Und worauf legst du besonderen Wert bei deinen zukünftigen Spielern?

Alex: Das wichtigste für das Training und jeden einzelnen Spieler ist aus meiner Sicht, den Teamgedanken und den damit verbundenen Zusammenhalt an die 1. Stelle zu setzen. Außerdem werde ich versuchen die Stärken und Schwächen der Jungs zu analysieren. Mein Ziel wird dann sein die jeweiligen Talente gezielt zu fördern, um so jeden Spieler auf seiner Position verbessern zu können. Dadurch könnte meiner Meinung nach eine sehr gute Truppe geformt werden. Zudem wollen und werden wir die A-Jugend bereits frühzeitig in unseren Herrenbereich integrieren. Mit der Möglichkeit drei Aktive Mannschaften in jeweils unterschiedlichen Leistungsklassen zu bieten, können wir aus meiner Sicht für jeden Spieler den passenden Übergang vom Jugendbetrieb auf den Herrenbetrieb anbieten. Dies wird sich insbesondere bei der Trainingsgestaltung wiedergeben. Hier wird das Training zum einen gemeinsam mit der 1. und 2. Mannschaft stattfinden, sowie natürlich einem speziell für die A-Jugend strukturierten Training. Dieses wird dann am Freitagabend als perfekte Vorbereitung auf die jeweiligen Spiele am Wochenende dienen.

Duner Bikel: Wie prognostizierst du die kommende Saison? Wird eine stattfinden und wenn ja welche Ziele hast du mit deiner Mannschaft?

Alex: Ich bin mir sehr sicher, dass eine Saison stattfinden wird und hoffe, dass diese auch wie bisher Mitte September starten kann. Sollte dieser Zeitpunkt nicht umsetzbar sein, werden wir das hoffentlich früh genug vom Verband mitgeteilt bekommen. Somit könnten wir im Bedarfsfall die Planung für die finale Phase der Vorbereitung umgestalten.

Ansonsten sieht es so aus, dass wir für die kommende Saison in der Südbadenliga gemeldet sind. Dies wird uns als Mannschaft sportlich fordern und ich hoffe wir können uns im oberen Drittel etablieren. Außerdem ist mein klares Ziel, einzelne Spieler bereits frühzeitig in unseren drei Aktiven Mannschaften für Spieleinsätze fit zu machen. Natürlich freut es mich und den gesamten Verein auch sehr, wenn wir mit diesem Konzept neue Spieler von außerhalb für die Zukunft gewinnen können. Mit Wolfgang Kiefer und Philipp Grangé haben wir hier die perfekten Personen gefunden, um neue Spieler für unsere SG-A-Jugend zu motivieren. Interessierte Spieler dürfen sich gerne jederzeit an sie und natürlich auch an mich persönlich wenden.

Duner Bikel:  Du bist selbst ein Urgestein der SG-Familie. Deine Treue zum Verein ist bemerkenswert. Was zeichnet für dich die SG aus, dass du ihr so „verfallen“ bist?

Alex: (Lacht) Als Urgestein würde ich mich selbst nicht bezeichnen, aber ja ich bin bereits seit meinem 3. oder 4. Lebensjahr mit vollem Herzblut der SG treu und konnte mir bisher noch zu keinem Zeitpunkt vorstellen, den Verein zu verlassen. Das liegt ganz einfach daran, da ich die SG und den Handball mit allen Höhen und Tiefen als festen Bestandteil meines Lebens sehe. Der Großteil meines Freundeskreises besteht aus aktiven (und nicht mehr ganz so aktiven :) ) Spielern der SG. Deshalb zähle ich mittlerweile auch jeden Einzelnen zu meiner eigenen Familie. Und genau DAS ist es, was das Vereinsleben für mich ausmacht.

Duner Bikel: Vielen Dank für das Interview! Alles Gute für deinen Start als A-Jugend-Trainer

 

Zurück