BZ: SG beendet Negativlauf

HANDBALL (jd). Dritte Liga Männer: SG Köndringen-Teningen – TSV 1893 Neuhausen 31:24 (16:11). Minutenlang hat ein mitgereister Fan auf dem Feld der Teninger Ludwig-Jahn-Halle vor der Partie bei der SG eine übermannsgroße Fahne mit dem Vereinsemblem des TSV Metzingen-Neuhausen geschwenkt. Die Mühe war vergebens. Grund zum Jubeln hatten in erster Linie die Gastgeber, die ein eindrucksvolles Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt setzten. Nach acht Spielen ohne Sieg und zuletzt vier Niederlagen in Folge feierten sie zu Recht ein völlig verdientes 31:24-Erfolgserlebnis.

Während TSV-Coach Anel Mahmutefendic ("Gar nichts funktionierte") fehlende Bewegung und Teamgedanken monierte, begann SG-Trainer Ole Andersen schon fünf Minuten vor Ende zu entspannen. Schließlich durfte er hochzufrieden sein mit Einstellung und Leistung seiner Mannschaft, die Axel Simaks Kabinenvorgabe überzeugend umsetzte: "Wir sind eine Einheit und machen sie kaputt." Besonders freute ihn, "dass wir auf alle Varianten des Gegners eine Antwort hatten".

In der Defensive hatten die Breisgauer den hochgelobten Rückraum des Zweitliga-Absteigers mit ihrer sehr beweglichen, aufopferungsvoll kämpfenden 3:2:1-Abwehr nahezu im Griff, wobei Torhüter Tomas Suba (zehn Paraden) die Fünf-Tore-Pausenführung stark mitverantwortete. Offensiv fand die SG ständig Lösungen gegen die 6:0- und 5:1-Deckung der Schwaben. Dabei taten sich im Rückraum der Linkshänder Jan-Lennart Beering und Jonathan Fischer ("Bei uns kämpft jeder für jeden") hervor. Ein ebenso gelungener Schachzug Andersens war später Fischers Wechsel auf seinen Stammposten am Kreis. Mithin befreite sich die SG aus dem kleinen Tief, als Neuhausen auf 19:21 (44.) heran kam. "Danach haben sich die Jungs fast in einen Rausch gespielt", sagte Andersen und lobte vor allem die Achse Fischer – Robin Dittrich – Alexander Velz.

Badische-Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/sport/handball/sg-beendet-negativlauf

Zurück